Euophrys herbigrada (♂,♀) (SIMON, 1871)

MALE

PS dorsal glänzend dunkelbraun mit schwarzer Kopfplatte und vereinzelten weißen Haaren. CL-Unterkante ebenso wie Bereich unterhalb der Gesichtsaugen dicht weißgelb behaart, GAB dünn hell orangebraun. ST schwarzbraun mit schwarzen Rand, abstehend weiß behaart. Mundgliedmaßen braun, distal heller. OS dunkelbraun, median in der vorderen Hälfte mit vier hellen Flecken, im hinteren Drittel helle Winkelzeichnung, überall dünn hellgelb behaart. SP dunkelbraun. Beine dunkelbraun mit rotbrauner Längszeichnung, TA gelb. PA I und TI I ventral, FE I dorsal und ventral kräftig schwarz behaart. PP hellbeige mit dunkler Zeichnung an der FE-Basis. Bestachelung: FE: 3,4,4,4; PA: 0,0,1,1; TI: 6,5,7,8; MT: 4,4,10,10. Maße (n = 3): PL: 1,55-2; PB: 1,1-1,25; OL: 1,45-1,8; OB: 1,1-1,3; AR 1: 1-1,15; AR 3: 1,05-1,25; OKL: 0,7-0,9. Verhältnisse: PL : PB = 1,44 : 1; AR 1 : AR 3 = 1 : 1,06.

Body: Habitusnormal jumping spider-like. Carapace: Lengthlonger than wide. Chelicera: Base furrow teeth number retromarginalunidentat. Eyes: Number eye rowsthree. AERdorsal edge straight. AMEtouch each other. ALEseparated from AME. PLEPLE < ALE. Labium: Lengthwider than long. Sternum: Length : width ratio< 2 : 1. Anterior borderwider than Labium. Tegulum: General shapeelongated. Embolus: Shapecircular curved. bent counterclockwise. Legs: Leg formula4-1-3-2. Tarsus Itarsal claws without teeth. Spination pattern: Metatarsus III2 spine rows. Metatarsus IV2 Spine rows. Ecology: Geographical DistributionEurope. Afrika. Eastern Europe & Asia. Middle East.

FEMALE

PS dorsal fleckig gelbbraun mit schwarzem Rand; Kopfplatte glänzend braun mit schwarzen Augenumrandungen; retrolaterale Kanten ebenso wie Flanken und Bereiche um die HLA weiß behaart. CL-Unterkante abstehend weiß behaart, Bereich unterhalb der Gesichtsaugen dicht enganliegend mit weißen Haaren bedeckt, GAB weiß-gelblich. CH, MX und LA gelb, letztere distal weiß. ST fleckig hell orangebraun mit braunem Rand. OS dorsal braun mit medianen beige eingefassten triangelörmigen Flecken, von deren lateralen Spitzen beigefarbene Linien ventrad ziehen. Hinterleib lateral mit beige-brauner wellenförmiger Zeichnung, ventral hellbraun mit zwei deutlichen schmalen hellen Längsbanden, welche die Spinnwarzen nicht erreichen. TS gelb mit abstehender hellgelber Behaarung. Beine gelb mit feiner schleierartiger hellbrauner Fleckenzeichnung. Bestachelung: FE: 4,2,5,3; PA: 0,0,1,1; TI: 6,4,7,9; MT: 4,4,9,9. Maße: PL: 1,6; PB: 1,05; OL: 1,8; OB: 1,2; AR 1: 0,98; AR 3: 1; OKL: 1,15. Verhältnisse: PL : PB = 1,52 : 1; AR 1 : AR 3 = 1 : 1,02.

Body: Habitusnormal jumping spider-like. Chelicera: Base furrow teeth number retromarginalunidentat. Eyes: Number eye rowsthree. AERdorsal edge straight. AMEtouch each other. ALEseparated from AME. PLEPLE < ALE. Labium: Lengthwider than long. Sternum: Length : width ratio< 2 : 1. Anterior borderwider than Labium. Legs: Tarsus Itarsal claws without teeth. Ecology: Geographical DistributionEurope. Afrika. Eastern Europe & Asia. Middle East.

COMMENTS

Bestimmung in METZNER (1999) erfolgte nach SIMON (1868, 1876, 1937), PICKARD-CAMBRIDGE (1912) sub E. molesta sp. n., PRÓSZYŃSKI (1991a), MERRETT (1995) und ROBERTS (1995). Die Art zeigt Ähnlicheiten mit E. frontalis, die ♂♂ von E. herbigrada sind aber wesentlich dunkler und besitzen keine weiße Haarfahne am PP. Bei den ♀♀ fällt hier die dichte weiße CL-Behaarung auf, die bei E. frontalis vollständig fehlt. Eine grössere Ähnlichkeit besteht zu der in Südeuropa und Nordafrika verbreiteten E. gambosa, Unterschiede wurden dort näher erläutert (s.o.). Bisher war die Art noch nicht für Griechenland nachgewiesen, zwei mm konnten von mir in einem feuchten Salzwiesensumpf am Meer gefangen werden. SOYER (1959) gibt Brachypodium phoenicoides (L.) auf Hügeln und salzhaltigem Gelände als bevorzugte Aufenthaltspflanze der phytocolen Spinne an, MAURER & WALTER (1984) nennen Kalkfelsensteppen und Steppenheiden als Habitat.