Synageles dalmaticus (♂,♀) (KEYSERLING, 1863)


combinations
Salticus dalmaticus (♀) KEYSERLING, 1863:371
S. dalmatensis: SIMON 1875
S. d.: GASPERINI 1890:16
S. d.: (♂,♀) CHYZER & KULCZYNSKI 1892:4

synonyms
Synageles todillus (♀) (SIMON, 1868) [SIMON 1901:530]

misidentifications
S. dalmaticus: NENILIN 1985 (in part): 130, LOGUNOV MARUSIK & MOZAFFARIAN 2002: 163, LOGUNOV & GUSEINOV 2002: 257, = L. persianus LOGUNOV 2004 [LOGUNOV 2004]
character set

description male
PS dorsal orangefarben mit schwarzem Rand, Kopfplatte und die nach hinten abfallende Seite etwas heller; Augenumrandungen schwarz und genauso wie der vordere Flankenbereich und die Fovea weiß behaart. CL- und GAB dünn weiß, VMA und VLA metallisch grün schimmernd. Mundgliedmaßen und ST fleckig orange, letzteres schwarz gerandet und im hinteren Drittel etwas dunkler. OS dorsal orange-braun bis sandfarben-dunkelbraun gebändert, in der vorderen Hälfte mit deutlicher Einschnürung, in der lateral je ein braun umrandeter weißer Haarfleck eingebettet ist. Hinterleib ventral im vorderen Drittel orangebraun, hinten beige-dunkelbraun verlaufend, SP hell orangebraun. BP II-IV sandfarben-orange mit brauner Flecken- und Längszeichnung, BP I orange mit hellem MT und TA, überall dünn schwarz behaart. PP hellorange mit schwarzer Apophysenspitze und kurzem gebogenen EM. Bestachelung: FE: 2,3,2,2; PA: 0,0,0,0; TI: 3,4,0,0; MT: 4,3,0,0. Maße (n = 5): PL: 1,2-1,35; PB: 0,72-0,85; OL: 1,4-1,7; OB: 0,7-0,75; AR 1: 0,6-0,68; AR 3: 0,6-0,68; OKL: 0,75-0,8. Verhältnisse: PL : PB = 1,63 : 1; AR 1 : AR 3 = 1 : 1.

description female
PS wie beim m, OS ohne Einschnürung, EP schwarz sklerotisiert mit deutlich sichtbaren Samentaschen BP II-IV mit kräftiger schwarzer Längszeichnung, BP I genauso wie TS orangefarben, distal aufgehellt. Bestachelung: FE: 1,2,2,2; PA: 0,0,0,0; TI: 3,2,0,0; MT: 4,3,0,0. Maße (n = 2): PL: 1,08-1,2; PB: 0,65-0,75; OL: 1,75-1,95; OB: 1,0-1,2; AR 1: 0,6-0,68; AR 3: 0,62-0,7; OKL: 0,7-0,85. Ver-hältnisse: PL : PB = 1,63 : 1; AR 1 : AR 3 = 1 : 1,03.

comments
S. dalmaticus ist wegen der relativ geringen Größe und der hellen Körperfärbung mit keiner anderen myrmecomorphen Springspinne in Griechenland verwechselbar. Bestimmung in METZNER (1999) erfolgte nach PICKARD-CAMBRIDGE O., (1872 sub Salticus todillus), FLANCZEWSKA (1981), THALER (1983) und PROSZYNSKI (1984a, 1991a). Die Art ist laut PROSZYNSKI (1991a) auf Steinen an warmen Trockenhängen in Südeuropa verbreitet; die von METZNER (1999) in Griechenland gesammelten Exemplare wurden im sandigen küstennahen Kiefernwald geklopft.